Leasing oder Bankfinanzierung? Welche Finanzierungsform ist die Richtige?

Immer wieder taucht in der Praxis die Frage auf, welche Form der Investitionsfinanzierung denn vorteilhafter sei: Leasing oder Finanzierung. Eine eindeutige Antwort hierauf gibt es jedoch nicht, da die Gegebenheiten im Einzelfall entscheidend sind, ob Leasing oder Bankfinanzierung in Frage kommt.

Entscheidungskriterien für oder gegen Leasing sind in der Regel: Finanzierung, Bilanzierung, steuerliche Optimierung und Chance- und Risikotransfer. Die Gewichtung dieser Faktoren ist je nach Unternehmen, Art und Umfang des Investitionsvorhabens verschieden und beeinflusst die Entscheidung geringfügig oder deutlich.

Beim Stichwort Finanzierung ist zu bemerken, dass jede Bankfinanzierung die Spielräume bei den Banken einengt. Je nach Fremdkapitalisierung eines Unternehmens kann es somit Sinn machen, das Leasing zu bevorzugen, obwohl die Bankfinanzierung u.U. günstiger ist.

Das Thema Bilanzierung ist unter Würdigung vorhandener Bilanzstrukturen zu behandeln. Bei vorhandenen, hohen Fremdkapitalquoten wird jede weitere Bankfinanzierung die Bilanz verlängern und damit die Eigenkapitalquote automatisch verschlechtern. Letztere hat jedoch enormen Einfluss auf das Rating.

Steuerliche Optimierungen können bei guter Ertragslage in Betracht gezogen werden. Der Erwerb eines Investitionsgutes und die Bankfinanzierung bedeuten letztlich, dass ein Gegenstand der linearen Afa unterliegt, also eine gleichmäßige Entlastung bringt. Im Fall der degressiven Afa haben wir Anfangs eine höhere, später jedoch eine fallende Entlastung. Beim Leasing hingegen sind die Gestaltungsmöglichkeiten deutlich interessanter. Je nach Laufzeit und Restwert können schöne Nebeneffekte entstehen.

Beim Chance- und Risikotransfer kommt es darauf an, wer das Verwertungsrisiko des Leasinggegenstandes nach Ablauf des Leasingvertrages trägt. In der Regel ist dies der Leasingnehmer. Allerdings gibt es schon heute Modelle, bei denen das Risiko beim Leasinggeber liegt. Dies wirkt sich natürlich mit einem entsprechenden Aufschlag bei der Leasingrate aus.  

Fazit: Die “beste“ Finanzierungsform gibt es nicht! In jedem Einzelfall muss daher geprüft werden, welche der Möglichkeiten für das Unternehmen im konkreten Fall vorteilhafter ist.