Geschäftsführer:

Peter Marggrander Peter Marggrander, Jahrgang 1949, aufgewachsen in Karlsruhe

Bankkaufmann, verheiratet seit 1971,

Fachhochschulreife, berufsbegleitendes Kombinations- Studium von Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Jura an der Deutschen Sparkassenakademie, Bonn mit Abschlussdiplom

18 Jahre bei der Sparkasse Karlsruhe, zuletzt Filialdirektor

danach: 3 Jahre Deutsche Bau- und Bodenbank AG,Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung der Zweigniederlassung Karlsruhe, Akquisition im Großgeschäft.

danach: 13 Jahre Volksbank Karlsruhe eG, zunächst Prokurist, dann 10 Jahre Mitglied des Vorstands. Zuständig für alle Marktbereiche der Bank mit Ausnahme der vermögenden Privatkunden, Schwerpunkt Firmenkundengeschäft und Grundsatzfragen des Kreditgeschäfts, Repräsentationsaufgaben, Vorträge und Workshops zu bankspezifischen Themen für Kunden und Nichtkunden

Seit 01.2002: Selbständiger Unternehmensberater in Kooperation mit Maisenbacher, Hort und Partner, einer der großen Karlsruher Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzleien.
             
Ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Karlsruhe als Arbeitgebervertreter (1986 - 2006), seit Gründung (1997) im Vorstand des CyberForum für die Technologieregion Karlsruhe e.V.

Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule Baden Württemberg, Karlsruhe für den Studiengang "Unternehmertum".

Persönliche Worte an Sie:

Im Lebensalter von 50 Jahren hat man in der Regel beruflich erreicht, was man will und es kehrt eine gewisse Routine ein. In meinem Fall war das so und ich hatte eigentlich als überzeugter Mittelständler auch beruflich die Gelegenheit, mit dieser, meiner idealen Zielgruppe intensiv zusammen zu arbeiten. Plötzlich tauchte jedoch Ende der Neunziger ein Gespenst im Bankenbereich auf unter dem Schlagwort Basel II. Zunächst hatte Basel II den Ansatz, die Eigenkapitalbasis der Banken zu stärken, was allerdings dann sich in der deutschen Aufsichtswelt für Banken getan hat, war schlicht eine Übertreibung zu Lasten des Mittelstands bzw. für die Banken, die den Mittelstand betreuen (sollen). Letztlich führte diese Entwicklung dazu, dass eine Vielzahl von Parametern in gewissen Abhängigkeiten über die Kreditgewährung oder –ablehnung entscheiden. Überspitzt formuliert: Ein nicht mal besonders anspruchsvolles Programm kann nach Zusammenstellung der Parameter entscheiden, ob und wie eine Begleitung des Mittelstands zustande kommt. D.h. bei strikter (praxisüblicher) Auslegung kommt es auf Menschen, Fähigkeiten, persönliches Vertrauen usw. nicht mehr an.

Diese Ausgangssituation hat mich zu der Entscheidung geführt, dass die überwiegende Mehrzahl der Mittelständler in Handwerk, Handel und Dienstleistung mangels strukturierter Kenntnisse nicht in der Lage sind, den Bankenanforderungen in der Zukunft zu genügen. Deshalb und unter dem Gesichtspunkt der persönlichen Freiheit und Übernahme weiterer Verantwortung habe ich mich im Jahr 2001 entschieden, „meiner Zielgruppe“ als Berater zur Seite zu stehen, um insbesondere im Verhältnis zu den  Banken auf Augenhöhe verhandeln zu können. Meine Schwerpunkte sind nach 30 Jahren Bankerfahrung, davon 25 Jahre im Kreditgeschäft und die letzten 10 Jahre als Kreditvorstand einer großen Volksbank in Baden-Württemberg natürlich die Verhandlungen mit den Hausbanken. Durch die Insider-Kenntnisse über die Anforderungen, bin ich sehr gut in der Lage, die Mittelständler unabhängig von der Branche für die Anforderungen nach Basel II und das inzwischen durchgängig praktizierte Rating zu rüsten. Meine Kenntnisse von jenseits des Schreibtisches nützen heute den Mandanten auch diesseits des Tisches!

Daneben kann ich Ihnen all das bieten, was Sie dem Leistungskatalog entnehmen können.

Peter Marggrander